Der Inder in der Inderin


Quelle: Flickr/DavidDennisPhotos.com (cc-license)

Da muss der Homajon jetzt durch. Es ist ja nicht so, dass er die Einsamkeit nicht bereits gewohnt ist. Niemand da, der ihm beim Anziehen hilft, niemand da, der mit ihm das Bett teilt, niemand da, der ihm jeden Morgen ein Kandisin in den Kaffee gibt. Sie meinen das alles ist für sich schon schlimm genug?

Tja, wie wird der gute Herr dann die Abwesenheit seiner besseren Hälfte managen? Keiner mehr da, dem ihm sagt dass er sich beim Anziehen helfen lassen soll, keiner da, der froh darüber ist, dass niemand mit ihm das Bett teilen muss, keiner da, der ihn darauf hinweist, dass mehr Kaffee als Kandisin in die Tasse gehört.

Herr D. verlässt das Land. 2 Wochen lang. Destination: Indien.
Er wird wieder zurück kommen.
Ob es bis dahin 2gewinnt noch gibt. Natürlich. Ob 2gewinnt in den 2 Wochen ähnlich schlechte Wortspiele und Beiträge online stellt. Ich kann Ihnen versichern: Es ist noch Platz nach unten.

Ich wünsche allen erholsame Tage in Wien, Gramatneusiedl oder wo auch immer.

Namaste.

David

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s