Der stiefmütterliche Umgang der deutschen Sprache mit der Fliege


Quelle: Flickr/EikeR (cc-license)

Die deutsche Sprache umfasst zwischen 300.000 und 600.000 Wörter. Da der Wortschatz der Dynamik des Wandels unterliegt, ist eine genaue Angabe nicht möglich.
Gleich in den ersten Sätzen wurde der nicht erteilte Bildungsauftrag erfüllt. ORF-Chefs werden die Co-Autoren von 2gewinnt deswegen trotzdem nicht, dafür fehlt eine nichtssagende Castingshow in der die Dorfjugend seelenlose Popsongs nachträllern.
Der Verfasser dieser Zeilen (klingt schizophren über sich selbst in der dritten Person zu schreiben,   darauf verzichte ich im weiteren Verlauf) neigt zum Abschweifen. Allerdings ist ein Exkurs oft erhellend auch ohne -ion, festes Schuhwerk und Jausensackerl. Jedenfalls mache ich mir schon lange Gedanken darüber wie die deutsche Sprache entstanden sein könnte. Ein paar kluge Köpfe saßen beim Lagerfeuer zusammen und entschieden aufgrund des schlechten Fernsehprogramms (es liefen  Wiederholungen der Wettervorhersage der vergangenen vier Tage) eine neue Sprache zu entwickeln. So stelle ich mir das zumindest vor. Man kann auch anhand von bestimmten Begrifflichkeiten erkennen in welcher Reihenfolge die Worte entstanden und wo die Prioritäten lagen.

Man nehme nur das Wort Fliege als Beispiel. Das Insekt mit Flügeln dürfte erst nach dem Vogel entdeckt worden sein. Sonst würde es Vogel heißen. „Wie nennen wir das Tier?“ „Was wissen wir darüber?“ „Es fliegt.“ „Vogel!“ „Na, ist schon vergeben.“ „Sagen wir halt Fliege. Vielleicht finden wir später eine bessere Lösung.“
Weitere stiefmütterlich behandelte Begriffe sind:

  • Flugzeug („Ein Zeug, das halt fliegt.“ „Vogel?“ „Na, ist schon vergeben“… den Rest der Geschichte kennen wir.)
  • Feuerzeug („So ein Zeugs das brennt.“ „Streichholz?“…)
  • Handschuhe – Die gelebte Notlösung. Die jedoch zeigt, dass Menschen zuerst an Füße denken und Händen kein Kleidungsstück mit autonomen Eigennamen gönnen.

Warum klingen Zähne und Zehen so ähnlich? Wieso hat die deutsche Sprache so viele Homonyme? Könnte man alles recherchieren. Das tue ich jetzt auch und werde das nächste Mal darüber schreiben.

Relevante 2-gewinnt Beiträge
Stillstand in Österreich
Eine Ode an die Füße

Homajon

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s